Weser Kurier Bericht vom 07.11.2015

Weser Report Blog vom 06.11.2015

Die Pressemitteilungals PDF

Gemeinsame Pressemitteilung der Bürgerschaftsfraktionen
von SPD und Bündnis 90/DIE GRÜNEN

 

Bremen, Montag 5. November 2015


Koalitionsfraktionen: Neue Oberschule Ohlenhof soll kommen

 

Parallel zur Verabschiedung des Koalitionsvertrages haben die Parteitage von SPD und Grünen beschlossen, die Zukunft der neuen Oberschule Ohlenhof ergebnisoffen zu prüfen. Die bildungspolitischen Sprecher der Koalitionsfraktionen sind dieser Aufforderung gemeinsam mit der Bildungssenatorin nachgekommen. Angesichts der steigenden Schülerzahlen im Bremer Westen und unter Berücksichtigung der Situation an den dort bereits bestehenden zwei anderen Oberschulen sind die Fraktionen von SPD und Grünen zusammen mit der Bildungssenatorin zum Ergebnis gelangt, den Bau der Oberschule Ohlenhof zu empfehlen. Aus bildungspolitischer Sicht spricht alles dafür.

Zugleich sind sie der Auffassung, dass die bisherigen Vorlagen überplant werden und die Kosten dabei deutlich verringert werden müssen. Um die Fortführung der Planung zu erreichen, liegen entsprechende Anträge für die anstehenden Parteitage von Grünen und SPD vor. Nach einem umfassenden Dialogprozess des Bildungsressorts mit Eltern, Schulleitern und Stadtteilpolitik bereitet die Bildungssenatorin jetzt eine entsprechende Entscheidung der Bildungsdeputation vor.

 

Dazu erklärt der bildungspolitische Sprecher der Grünen und Sprecher der Bildungsdeputation Matthias Güldner:

„Wir wollen durch verstärkte Bildungsanstrengungen den Kindern im Bremer Westen einen Ausweg aus Armut ermöglichen. Dafür ist die neue Oberschule Ohlenhof unerlässlich. Mit dem Bau können die Neue Oberschule Gröpelingen und die Gesamtschule West 4-zügig bleiben und ihr erfolgreiches Konzept fortführen. Wir wollen Schulen, die noch überschaubar sind und damit gute Bedingungen für eine erfolgreiche Entwicklung der Kinder und Jugendlichen haben. Das ist mit der zusätzlichen Oberschule Ohlenhof möglich.“

 

Der bildungspolitische Sprecher der SPD Mustafa Güngör erläutert:

„Dass dieses Vorhaben nun doch möglich wird, ist ein Erfolg aller Beteiligten und insbesondere auch der Akteure vor Ort. Für die Schülerinnen und Schüler, die an diesem Standort schon in die Grundschule gegangen sind, kann so ein Übergang in gewohnter Umgebung mit Bezugspersonen, die sie bereits kennen, sichergestellt werden. Für die Schullandschaft in Gröpelingen und angesichts der steigenden Schülerzahlen, die auch auf zugewanderten Schülerinnen und Schüler beruhen, ist es ein mehr als folgerichtiger Schritt, jetzt auf einen Ausbau im Bremer Westen zu setzen. Letztlich lassen sich auch die Kosten für das Vorhaben, durch eine entsprechende Überarbeitung der ursprünglichen Pläne darstellen. Das Projekt ist auch in dieser Hinsicht eine gute, wünschenswerte Investition in die Bremer Schullandschaft.“

 

Viele Grüße

_________________________________

Matthias Koch

Pressesprecher
SPD-Bürgerschaftsfraktion Land Bremen
Wachtstraße 27/29
28195 Bremen
Telefon: 0421 – 336 77 77
Mobil:     0170 – 96 19 443
Fax:         0421 – 32 11 20
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.spdfraktion-bremen.de

 


 

Eltern Bremen West läden Sie zur Bildungsdiskussion ein.



CAMPUS OHLENHOF ALS ZENTRALER BESTANDTEIL
DER BILDUNGSLANDSCHAFT IM BREMER WESTEN

mit:
Mustafa Güngör, SPD
Matthias Güldner, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Claas Rohmeyer, CDU
Klaus-Rainer Rupp, DIE LINKE

am Dienstag 29. September um 19:00 Uhr

im Quartiersbildungszentren Gröpelingen
Morgenlandstr. 43, 28237 Bremen


Die im Koalitionsvertrag getroffene Entscheidung,den Campus Ohlenhof nicht  zu bauen, ist leider noch nicht vom Tisch. Warum die Weiterentwicklung  von Oberschule und Campus aber gerade für den Bremer Westen von größter Bedeutung ist, wollen wir mit ExpertInnen aus Politik und Gesellschaft vorOrt erläutern, denn längst geht es nicht mehr „nur“ um neue Schulplätze, sondern auch um die Qualität der Bildung für unsere Kinder.

Mit diesem Angebot möchten wir den Parteien kurz vor der ersten Bildungsdeputation der neuen Legislaturperiode die Gelegenheit geben, mit uns über  die Notwendigkeit des Schulstandortes „Campus Ohlenhof“ ins Gespräch zu
kommen.

Gleichzeitig bieten wir Eltern, Schülerinnen und Schülern, Beschäftigten der Schulen und der interessierten Öffentlichkeit die Möglichkeit zur Meinungsbildung und aktiver Teilnahme

Mit freundlichen Grüßen

Die Elternvertreter aus dem Bremer Westen

 

Weser Kurier Bericht vom 24.09.2015

Die Einladung als PDF

Nordwestradio unterwegs:Zurück in die Zukunft für den Campus Ohlenhof? vom 23.09.2015

Gröpelingen braucht den Campus Ohlenhof!


Mit großem Entsetzen mussten die Unterzeichner feststellen, dass im Koalitionsvertrag, der am 11.7. vom Landesparteitag
der SPD und von der Landesmitgliederversammlung von Bündnis 90 / Die Grünen abgestimmt
werden soll, folgende konträre Aussagen getroffen werden:


Seite 42:      Für den Bremer Westen wurde in den vergangenen Jahren ein umfassendes Handlungskonzept
                  aufgestellt. Wir werden die dort geplanten Projekte umsetzen.
Seite 120:    13. Der neue Campus der Schule Ohlenhof wird nicht gebaut. Die dafür bereits vorgesehenen
                  Mittel werden zur zügigen Umsetzung unter Einschränkung der Regeln zur RL-Bau
                  zur nötigen Verbesserung der Bildungsinfrastruktur und zur Aufwertung des Stadtteils
                  verwendet. Die vorgesehenen Stadtumbaumittel des Bundes werden komplementiert.


In allen Aufstellungen und Zwischenberichten des Handlungskonzeptes für den Bremer Westen wird der
Campus Ohlenhof als Schlüsselprojekt für den Bildungsbereich genannt.

Eltern Bremen West ist eine Initiative von  Eltern aus Grund- Oberschulen und Oberstufen aus dem Bremer Westen. Als engagierte Eltern setzen wir uns für eine gute Schule ein, die allen Kindern eine optimale Förderung bietet. Alle reden von der Bedeutung einer hochwertigen Schulbildung für unsere Kinder und auch für die Gesellschaft insgesamt.
Jedoch stellen wir immer wieder fest, dass in der Wirklichkeit zu wenig passiert. Fehlende Lehrkräfte bedeuten ausfallende Schulstunden und unzureichende Förderung. Schulgebäude und Turnhallen warten schon lange auf Renovierung, notwendige Bauvorhaben werden verschoben.
Von alleine passiert wenig

Zusammengefunden haben wir uns im Juni 2006, ausgehend von unserer Aktion „Rot Karte“. Es standen umfangreiche Kürzungen an Förderstunden für die Gröpelinger  Grund- und Oberschulen an, die wir als Eltern für unsere Kinder nicht tatenlos hinnehmen wollten.
Es wurde eine Demo in Gröpelingen geplant an der sich mehrere Grundschulen und die Gesamtschule West beteiligt haben. Mit Erfolg! Die Kürzungen wurden weitestgehend zurück genommen.
Seit dem organisieren wir Veranstaltungen, in denen Bildungspolitiker/innen zur aktuellen Situation und zur Entwicklung der Schulen Stellung nehmen. Wir sagen unsere Meinung zu aktuellen Themen, geben Forderungen und Erklärungen für die Öffentlichkeit ab. Wir nehmen Einfluss und werden gehört.    


Wir treffen uns in regelmäßigen Abständen, tauschen uns über die aktuelle Situation an den Schulen aus, helfen uns gegenseitig mit Erfahrungen und Tipps und planen Aktivitäten.   
Nach den Erfahrungen „nur gemeinsam sind wir stark“ haben wir weitere Kontakte zu den Schulen geknüpft und sind auch in den Beiräten im Westen verankert.

Unser Fazit: Es lohnt sich und macht spass.
Alle an der Schule interessierten Eltern sind zum mitmachen eingeladen.

 

Inhalt: Die Redaktion

 

 

 

technische Realisierung und Design:
Michael Schuster
mediengestaltung

Tel.:0421/2405238
Mobil:0151/10430608

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.salinos.de

CMS Umsetzung

M.Reinekehr 

 

V.i.S.d.P. Michael Schuster,

Martin Reinekehr und

die Redaktion

 
Haftungsausschluss
Trotz sorgfältiger Prüfung übernehmen wir keine Haftung für die sachliche Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit sowie Rechtschreibung der hier veröffentlichten Inhalte und Informationen.
Die Daten und Inhalte können jederzeit ohne Vorankündigung geändert werden.

Sofern Links und Hinweise auf Websites Dritter bestehen, übernehmen wir ausdrücklich keine Verantwortung für die veröffentlichten Informationen und Inhalte sowie weiterführender Links. Für die Inhalte sind ausschließlich die Urheber bzw. Betreiber verantwortlich.

Verwendete Markennamen, Warenzeichen, Abkürzungen und Logos Dritter sind Eigentum der jeweiligen Firmen bzw. Institutionen und unterliegen den jeweils gültigen urheberrechtlichen Bestimmungen. Die Erwähnung dieser lässt nicht den allgemeinen Schluss zu, diese seien nicht geschützt.

 

 

 

 

 ©
Sämtliche unter eltern-bremen-west.de eingesetzten Illustrationen, Grafiken, Fotografien, Texte sowie Programmierleistungen sind urheberrechtlich geschützt.